Eintracht Hildesheim von 1861 e.V. freut sich über ihren „Großen Stern des Sports“ in Bronze von der Volksbank Hildesheimer Börde für ehrenamtliches Engagement.

Volksbank Hildesheimer Börde eG macht Eintracht Hildesheim von 1861 e.V. glücklich

Pressemitteilung vom 9. September 2016

Um nach einem Stern des Sports zu greifen, muss man nicht schneller laufen können als die Konkurrenz oder mehr Tore schießen als die gegnerische Mannschaft. Es gilt bei dieser besonderen Auszeichnung etwas Gutes für die Gesellschaft und das Gemeinwohl zu tun. Etwas, das auch abseits des Sportplatzes und außerhalb der Turnhalle positiv nachwirkt.


Die „Sterne des Sports“ sind der Oscar des Breitensports. Seit dem Jahr 2004 zeichnen die Volksbanken Raiffeisenbanken gemeinsam mit dem organisierten Sport bei diesem viel beachteten Wettbewerb Sportvereine für ihr gesellschaftliches Engagement aus. Über den mit 1.000,- Euro dotierten Sieg auf der lokalen Ebene – die „Sterne des Sports“ in Bronze – haben die Vereine die Chance, sich auch für erste Plätze auf Landes- und Bundesebene zu platzieren.


Eintracht Hildesheim von 1861 e.V. wird für sein vielfältiges ehrenamtliches Wirken ausgezeichnet. Neben der sportlichen Leistung wird vor allem das soziale Engagement honoriert. „Mit dem besonderen Projekt „offener Ganztag“ an fünf Hildesheimer Schulen bietet Eintracht Hildesheim von 1861 e.V. ein Alleinstellungsmerkmal in der hiesigen Region und ist somit der verdiente Preisträger des bronzenen Sterns“, so Jörg Biethan, Vorstand der Volksbank Hildesheimer Börde eG.
Durch den offenen Ganztag haben über 1.200 Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, durch qualifizierte Betreuung von Eintracht Hildesheim von 1861 e.V., den Schulnachmittag durch Spiel, Spaß, Sport, Gesundheit  und Ernährung gemeinsam zu erleben und zu genießen. Dieses Projekt wurde für die Bewerbung um diesen Preis auch filmisch professionell in Szene gesetzt.
„Wir freuen uns über diese tolle Auszeichnung und sind der Volksbank Hildesheimer Börde für die Begleitung unseres Projektes in der Bewerbungsphase sehr dankbar“, so Clemens Löcke, 1. Vorsitzender und Geschäftsführer von Eintracht Hildesheim.
Den zweiten Platz belegt der TSV Heisede, der frühzeitig die Bewegung und den Teamgeist von Kleinkindern, durch langfristige Projekte, fördert. Für sein Engagement erhält der TSV Heisede 500,- Euro.  


Inzwischen hat sich der Wettbewerb zu einem gesellschaftspolitischen Event entwickelt, dessen alljährlicher Höhepunkt die Auszeichnung der „Sterne des Sports“ in Gold ist. Die Veranstaltung wird von höchster politischer Ebene begleitet: In den vergangenen Jahren haben Bundespräsident und Bundeskanzlerin im Wechsel die Bundessieger persönlich ausgezeichnet. Auch Eintracht Hildesheim von 1861 e.V. konnte im Jahr 2012 bereits diese besondere Auszeichnung in Berlin in Empfang nehmen.

v.r.n.l.: Vorstand Jörg Biethan überreicht dem Vorstandsvorsitzenden von Eintracht Hildesheim Clemens Löcke den „Großen Stern des Sports“ in Bronze.