Förderpreis der Energie-Bank für innovative Energie-Projekte

Preisträger 2016

Die diesjährigen Preisträger des „Förderpreises des Energie-Bank für innovative Energie-Projekte“ und Herr Holger Gröbitz, Generalbevollmächtigter der Volksbank Hildesheimer Börde eG sowie die Jury-Mitglieder Eckhard Speer, Landkreis Hildesheim, Prof. Dr. Martin Sauerwein, Universität Hildesheim und Dr. Alexander Witthohn, IHK Hannover.

Erster Sieger, dotiert mit 750 €

Schule: Carl-Benscheidt-Realschule in Alfeld

Vertreten durch: Dagmar Herzog, Rektorin; Burkhard Schrader, stellv. Rektor; Ulrich Eichhoff, Projektlehrer sowie Schüler

Projekt:  Haltet die Kalorien   

Konstruktion einer Anlage zum richtigen Lüften von Schulräumen. Durch ein speziell konstruiertes Relais an den Fenstern der Räume wird die Heizungswärmezufuhr im Lüftungsfall gestoppt und nach Schließen des Fensters sofort wieder aktiviert, so dass unmittelbar wieder die Wärme den Raum heizen kann.

Erster Sieger, dotiert mit 750 €

Schule: Berufsbildende Schulen in Alfeld, FOS Technik 12

Vertreten durch: Franc Schulz, Oberstudiendirektor;  Burkhard Schick, Studienrat /Projektlehrer, sowie eine weitere Lehrkraft und Schüler

Projekt: Konstruktion eines Blockheizkraftwerks (BHKW)

Die Schüler erstellen und konstruieren ein Blockheizkraftwerk. Dafür verwenden sie möglichst einfache, kostengünstige Mittel um einen möglichst hohen Gesamtwirkungsgrad zu erreichen. Die Materialien hierfür wurden der Schule durch ortsansässige Firmen gespendet.

Zweiter Sieger, dotiert mit 500 €

Schule: St. Augustinus Schule in Hildesheim

Vertreten durch: Günter Burghardt, Schulleiter; Ernst Bode, Projektlehrer sowie Schüler

Projekt: Stoffbeutel statt - PlastiktütenIn den Unterrichtseinheiten Textiles Gestalten und in Wahlpflichtkursen erstellen Schülerinnen und Schüler aus gesammelten Reststoffen, kleinen Tüchern, Baumwolle, alten Kleidungsstücke etc. Stofftaschen. Im 1. Schulhalbjahr 2015/2016 wurden diese von den Schülern aktiv auf Basaren, Aktionstagen und Schulfesten verkauft. Das neueste Projekt ist eine Pilotklasse, die komplett auf Müll verzichtet z.B. nur Mehrwegflaschen, keine Müsliriegelverpackungen, keine Einwegverpackungen – also Müllvermeidung statt Mülltrennung.

Dritter Sieger, dotiert mit 200 €

Schule: Michelsenschule in Hildesheim

Vertreten durch: Matthias Böning, stellv. Schulleiter, sowie Schüler

Projekt: Beleuchtung von Schulräumen        

Wo können Leuchtmittel eingespart werden, welche Räume müssen wie und womit ausreichend beleuchtet werden und vor allem wo gibt es noch Einsparungspotenzial. In diesem Kurs wurden verschiedene Berechnungen vorgenommen in der das Einsparpotenzial für die gesamte Schule aufgeführt wurde. Es gibt Energie-Regeln, die in jedem Klassenzimmer ausgehängt wurden, so dass alle Schüler diese lesen und auch befolgen können.

Dritter Sieger, dotiert mit 200 €

Schule: Realschule Himmelsthür in Hildesheim

Vertreten durch: Ellen Osterode-Meyer, Rektorin; Regina Nagel, Konrektorin; Andrea Götze, Projektlehrerin sowie Schüler

Projekt: Wegweiser zum Energiesparen im Alltag in der Schule und auch für zu Hause

Es wurden verschiedene Flyer entworfen für das Verhalten in der Schule (und auch zu Hause) im richtigen Umgang mit laufender Heizung, Lüften des Klassenraumes und im alltäglichen Gebrauch mit der Kaffeemaschine, Bügeleisen etc.

Die Hauptinformationsmaterialien werden auch in verschiedene Sprachen übersetzt, da es heute vermehrt Eltern mit Migrationshintergrund gibt, die unsere Sprache noch nicht so gut oder noch gar nicht sprechen.

Dritter Sieger, dotiert mit 200 €

Schule: Hauptschule Hohenhameln

Vertreten durch: Matthias Müller, Rektor

Projekt: Projekt Planet PE – Die Klimaretter  

Bereits seit dem Jahr 2004 ist die Schule aktiv im Bereich regenerativer Energieprojekte. Begleitung des aktuellen Projekts durch die Klimaschutzagentur der Region Hannover. Identifizierung von energetischen Schwachstellen in der Schule zusammen mit einem Energieberater und Prüfung des Gesamtstromverbrauchs und möglicher Energieoptimierungsanalyse.
Diese Schwachstellen sollen bis September 2016 beseitigt werden.